Marderabwehr – so schützen Sie Ihr Auto

Ob Zündkabel, Gummimatte oder Kühlerschlauch – vor Mardern ist kaum etwas sicher. Wir sagen Ihnen, warum Marder so gierig auf Ihr Auto sind und wie Sie den beißwütigen Raubtieren den Appetit an Ihrem Auto gründlich verderben.

Der Motorraum eines Autos ist bei Mardern ein beliebter Unterschlupf. Er dient als Versteck vor Feinden, Spielplatz oder auch Vorratskammer für Nahrungsüberreste, wird dabei auch entsprechend markiert. – Sehr zum Leidwesen der Autofahrer, denn beim Spielen, Ertasten der Umwelt durch Beißen oder bei Revierkämpfen muss das eine oder andere Kabel oder Gummiteil dran glauben.

Vor allem im Frühjahr gilt Marderalarmstufe Eins. Da die Paarungszeit der Steinmarder im Sommer ist, finden ab März/April heiße territoriale Kämpfe statt. Auf Duftspuren von Rivalen reagieren andere Mardermännchen mit extremer Beiß-Wut – Autos, die oft den Standort wechseln, werden daher überdurchschnittlich oft von Mardern heimgesucht.

 

Achtung, Marderbiss

Marderbisse sind nicht zu unterschätzen und können – so sie nicht rasch entdeckt und repariert werden – zu teuren Folgeschäden führen. (Was Marder alles anrichten können, hat sich 2016 in Genf gezeigt. Dort setzte ein Steinmarder im Europäischen Kernforschungszentrum Cern den größten Teilchenbeschleuniger der Welt außer Gefecht.) Abwehrmaßnahmen sind daher immer sinnvoll, nicht nur im Frühjahr. Allerdings nur dann, wenn sie langfristig wirksam sind.

 

Zum Fressen gern

Die am häufigsten durch Marderbisse beschädigten Bauteile eines Autos sind:

  • Zündkabel
  • Kühlwasser- und Scheibenwaschwasser-Schläuche
  • Isoliermaterial für die Geräusch- und Wärmedämmung
  • Kunststoffschläuche
  • Achsmanschetten
  • Stromleitungen und deren Isolierung

 

Die Wirkung folgender Mittel und Maßnahmen ist nicht bestätigt bzw. nur kurzfristig:

Antimarderspray, Hausmittel wie Hundehaare oder Klosteine, Wasserflaschen rund ums Auto (Die Spiegelungen von mit Wasser gefüllten Plastikflaschen sollen Marder irritieren.) oder Mardergitter (Auch als Marderteppich oder Mardermatten bekannt, werden diese unter dem Auto platziert und sollen die Tiere fernhalten, da Marder unebene Böden vermeiden. Marder können sich allerdings daran gewöhnen.).

 

So beugen Sie wirksam vor

  • regelmäßige oder zumindest gelegentliche Kontrolle der Kabel und Schläuche
  • bei Marderspuren umgehend Auto- bzw. Motorwäsche, um die Duftspuren zu entfernen
  • Duftmarkenentferner – diese Sprays sind in Kombination mit Auto- und Motorwäsche anzuwenden
  • Ultraschallgeräte – senden unangenehme Töne mit wechselnder Frequenz aus und verjagen das Tier dadurch; wirken meist nur eine gewisse Zeit, da sich die Tiere an die Töne gewöhnen können
  • Ummantelung wichtiger Kabel
  • Elektroschockgeräte – geben nach dem Weidezaun-Prinzip leichte elektrische Schläge ab (harmlos für Tier und Mensch) und vertreiben die Tiere dadurch
  • Abschottung des Motorraums – Schutzvorrichtung, die den Marder unter anderem mit kleinen Blechen rein mechanisch abwehrt
  • Stellen Sie Ihr Auto in die Garage

 

Wichtig: Der Einbau von Marderabwehrgeräten sollte in einer Fachwerkstatt erfolgen, um fachgerechte Montage und höchstmögliche Wirksamkeit zu garantieren.

compare-large up car-favorit searchagent